artikel_platzhalter

So gut kann Plastik sein!

Ein aktueller Beitrag der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung setzt sich mit dem Thema Plastik und den Alternativen auseinander. Am Beispiel der Einkaufstüte zeigt sich, dass die Alternativen eine schlechtere Umweltbilanz haben als Tragetaschen aus Kunststoff. So müssen Tragetaschen aus Papier bis zu 43 Mal verwendet werden, um auf die gleiche Umweltbilanz zu kommen wie eine Kunststofftüte bei einmaliger Benutzung. Bei Tragetaschen aus Baumwolle liegt dieser Wert bei 149. Wird der Land- und Wasserverbrauch hinzugerechnet muss die Bio-Baumwolltasche bis zu 20.000 Mal genutzt werden. Zudem ist der Wasser- und Energieverbrauch in der Herstellung größer.   Die Verwendung von alternativen Materialien hat wenig Sinn, wenn diese mit nur einer Flugreise im Jahr in ein Land mit einer schlechten Recyclingquote zunichte gemacht wird. Eine Autofahrt von 6 km verbraucht genauso viel Rohöl wie für die Herstellung von 30 Kunststofftüten der 12 Gramm Kategorie benötigt wird. Dies entspricht dem durchschnittlichen pro Kopf Verbrauch in Deutschland in einem Jahr.   Natürlich gehören Kunststoffverpackungen nicht in die Umwelt. Der Verbraucher sollte diese immer korrekt entsorgen. Das Recycling von Kunststoff liegt in Deutschland auf einem sehr hohen Niveau. Ca. 90% des Meeresmülls stammt aus nur 10 Flüssen in China und Afrika. Daher sollten die Anstrengungen darauf ausgerichtet sein in den verursachenden Ländern Aufklärung zu betreiben und funktionierende Recyclingsysteme aufzubauen.   Fapack hat im Jahr 2018 mehr als 45t airpop-Verpackungen (Styropor) von seinen Kunden und lokalen Geschäften zurückgenommen und dem Recycling zugeführt. Hieraus werden neue Verpackungen oder Kunststoffteile hergestellt. Zuvor dienten diese Verpackungen dem Schutz von Gütern, welche defekt eine sehr viel schlechtere Umweltbilanz hätten, als durch die airpop-Verpackung verursacht wird. Der in der FAZ dargestellt Ansatz ist aus unserer Sicht richtig und sollte in die Überlegungen jedes einzelnen mit einfließen.  

Weitere Artikel ansehen

TAGEderM_2019_posterIDMweb

Tage der Manufakturen 2019 – Wann? 21. September 2019 10–18 Uhr Wo? Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) Wegelystraße 1, 10623 Berlin

An diesem Wochenende finden bereits zum 6. Mal die Tage der Manufakturen statt. Auf dem Gelände des ältesten Industriedenkmals Berlins, der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM), haben Fans hochwertiger, handgemachter Produkte die Möglichkeit in die Welt der Manufakturen einzutauchen und vor Ort mit den Manufakturisten ins Gespräch zu kommen. Teilnehmende Manufakturisten aus Berlin und ganz Deutschland…

Artikel ansehen
Fapack_Aufkleber 150 Jahre

Fapack feiert 150-jähriges Firmenjubiläum

Seit 150 Jahren ist das Familienunternehmen FAPACK ein Teil Berlins. Gegründet am 01. Oktober 1869 als Buchbinderei & Cartonagen Fabrik fertigt FAPACK heute noch immer individuelle Verpackungen auf höchstem Niveau. So haben die feinen Kartonagen bereits ihren Weg nach Hollywood gefunden und waren als Mendl’s Box in Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“ zu sehen. Geführt…

Artikel ansehen
airpop_material_hg_parallax_ph

airpop® wird erfolgreich recycelt

Für Verunsicherung sorgt die Ende November 2018 von der Zentralen Stelle Verpackungsregister veröffentlichte „Orientierungshilfe zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen“. Hier wird EPS von den sogenannten Gutmaterialien ausgeschlossen und gilt damit nach Definition der Zentralen Stelle als nicht recyclingfähig. Die Einstufung als nicht-recyclingfähig bedeutet in der Praxis eine Abwertung des Verpackungsmaterials. Dass ein Recycling…

Artikel ansehen