artikel_platzhalter

So gut kann Plastik sein!

Ein aktueller Beitrag der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung setzt sich mit dem Thema Plastik und den Alternativen auseinander. Am Beispiel der Einkaufstüte zeigt sich, dass die Alternativen eine schlechtere Umweltbilanz haben als Tragetaschen aus Kunststoff. So müssen Tragetaschen aus Papier bis zu 43 Mal verwendet werden, um auf die gleiche Umweltbilanz zu kommen wie eine Kunststofftüte bei einmaliger Benutzung. Bei Tragetaschen aus Baumwolle liegt dieser Wert bei 149. Wird der Land- und Wasserverbrauch hinzugerechnet muss die Bio-Baumwolltasche bis zu 20.000 Mal genutzt werden. Zudem ist der Wasser- und Energieverbrauch in der Herstellung größer.   Die Verwendung von alternativen Materialien hat wenig Sinn, wenn diese mit nur einer Flugreise im Jahr in ein Land mit einer schlechten Recyclingquote zunichte gemacht wird. Eine Autofahrt von 6 km verbraucht genauso viel Rohöl wie für die Herstellung von 30 Kunststofftüten der 12 Gramm Kategorie benötigt wird. Dies entspricht dem durchschnittlichen pro Kopf Verbrauch in Deutschland in einem Jahr.   Natürlich gehören Kunststoffverpackungen nicht in die Umwelt. Der Verbraucher sollte diese immer korrekt entsorgen. Das Recycling von Kunststoff liegt in Deutschland auf einem sehr hohen Niveau. Ca. 90% des Meeresmülls stammt aus nur 10 Flüssen in China und Afrika. Daher sollten die Anstrengungen darauf ausgerichtet sein in den verursachenden Ländern Aufklärung zu betreiben und funktionierende Recyclingsysteme aufzubauen.   Fapack hat im Jahr 2018 mehr als 45t airpop-Verpackungen (Styropor) von seinen Kunden und lokalen Geschäften zurückgenommen und dem Recycling zugeführt. Hieraus werden neue Verpackungen oder Kunststoffteile hergestellt. Zuvor dienten diese Verpackungen dem Schutz von Gütern, welche defekt eine sehr viel schlechtere Umweltbilanz hätten, als durch die airpop-Verpackung verursacht wird. Der in der FAZ dargestellt Ansatz ist aus unserer Sicht richtig und sollte in die Überlegungen jedes einzelnen mit einfließen.  

Weitere Artikel ansehen

Manufakturprodukt des Jahres 2021

Manufakturprodukt des Jahres

Der Verband Deutsche Manufakturen e.V. lobt seit 2014 jährlich den Preis zum „Manufaktur-Produkt des Jahres“ aus. Im Jahr 2021 wird dieser Wettbewerb zum ersten Mal in Kooperation mit der Initiative Deutsche Manufakturen – Handmade in Germany durchgeführt. Beim diesjährigen Wettbewerb wurden über 30 ganz unterschiedliche wie außergewöhnliche Produkte eingereicht. Die hochkarätige Jury hat insgesamt 12…

Artikel ansehen
Papierverbundverpackungen

Plastiksteuer schadet Kreislaufwirtschaft

Plastiksteuer schadet Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz Die im Juli 2020 beschlossene EU-Plastikabgabe führt zu Diskussionen über eine eventuelle Gegenfinanzierung. Einige NGOs fordern gar eine “Plastiksteuer” auf Kunststoffverpackungen. Aus Sicht der Industrie sprechen jedoch wichtige ökologische und ökonomische Gründe gegen eine solche Steuer. (Quelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.) www.newsroom.kunststoffverpackungen.de  

Artikel ansehen
logo-spe-claim-XL

Smart Packaging EUROPE

Smart Packaging Europe ist ein Zusammenschluss kleiner und großer Firmen welche die ganze Bandbreite der EPS Industrie repräsentieren. Das Ziel ist es zu einer nachhaltigeren Kreislaufwirtschaft beizutragen, indem das Bewusstsein für die ökonomischen, gesellschaftlichen und ökologischen Vorteile von EPS Verpackungen erhöht wird. Der EPS-Wirtschaftssektor erzielt einen Umsatz von 5 Milliarden Euro und beschäftigt 60.000 Menschen.…

Artikel ansehen